Vereinssatzung

Satzung

Forschungs-Sozietät Well…come 21 – Grenzraum von Kunst und Naturwissenschaft e.V.

  • AG Charlottenburg | VR 32122 B
Präambel
  • Das aus der Kunst und Medientheorie heraus entwickelte Forschungsprojekt Well…come 21 gründet von Beginn an auf Untersuchungen der Form und somit auf beobachtbare Phänomene bzw. unsichtbare Phänomene sichtbar zu machen.

    Zum Projektstart 2001 ging es darum, den Realitätsbegriff quantenphysikalisch zu erweitern und die Phänomene möglichst genau zu beschreiben. Da unsere Realität und Wahrnehmung im Bewusstsein entsteht, wurden die Fragen immer neurobiologischer. Die Neurobiologie dient als Ausgangspunkt für weitergehende Forschungsfragen zur interdisziplinären Anthropologie (Philosophie, Kognitionswissenschaft, Psychologie, Biologie, Soziologie, Ethnologie, Pädagogik, Kulturwissenschaft) und zur Form (Körperpraktiken, Musik-, Bild- und Kunstwissenschaft).

    Die Entschlüsselung von selbstorganisierenden Prozessen, die allgegenwärtig die natürlichen Systeme bestimmen, gehört zu den spannendsten Forschungsfeldern des 21. Jahrhunderts. Well…come 21 untersucht dazu seit 2002 die Prozesse der Gehirnaktivität in verschiedensten Gehirnzuständen (z.B. Informelles Lernen). Durch die Erfindung des Brain-Avatars (2004), einem neuen bildgebenden Verfahren, können diese Prozesse erstmals auf ihre Formen und Muster erforscht werden. Zur Entschlüsselung werden seitdem, naturwissenschaftlich grundlegend, die Phänomene und Formen von Resonanzprozessen untersucht. Diese Prozesse tragen die Ordnungen von Wahrnehmung, Denken und Fühlen, als auch des Unbewussten. Unsere Forschung zeigt das hochgradig Individuelle der Gehirnaktivität jedes Menschen (angefangen beim Kleinkind) und sucht die vergleichbaren Gehirnzustände menschlichen Bewusstseins, z.B. Lern- oder „Flow“-Zustände, sichtbar zu machen.

    Es ergibt sich für die Zukunft ein breites Spielfeld der Bewusstseinsforschung anhand von Form in therapeutischen oder medizinischen Ansätzen bis zu Feedback-Verfahren oder Untersuchungen des Bewusstseins in Meditation, Körperhaltung, Bewegung, Musik etcpp. Die Formuntersuchungen sind frei und richten sich rein nach dem behandelten Gegenstand. Ob neuronale Untersuchung, psychologische Analyse, Verhaltensbeobachtung oder ästhetische Betrachtung, im Rahmen von Well…come 21 ist der Ausgangspunkt immer das wahrnehmbare Phänomen, also die Form.

§1 Name und Sitz
  • Der Verein trägt folgenden Namen:
  • Forschungs-Sozietät Well…come 21 – Grenzraum von Kunst und Naturwissenschaft

  • Er hat seinen Sitz in Berlin.
  • Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  • Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
§2 Vereinszweck
  • Der Zweck des Vereins ist ein offenes, transdisziplinäres Forschungsfeld zur Verfügung zu stellen, das die Bedeutung der Form als Ausgangspunkt einer ergebnisreichen Zusammenarbeit von Kunst und Naturwissenschaft sichtbar macht. Die zunehmende Bedeutung von bildgebenden Verfahren in der Natur- und Geisteswissenschaft schafft ein Forschungsfeld zur Form, das gleichzeitig ein Forschungsfeld über Vorstellungen von Welt darstellt und an der (Re-)Produktion sozialer Beziehungen und Verhältnisse beteiligt ist.

    Um den Vereinszweck zu verwirklichen werden in Untersuchungen und Studien die Theorien zur Form in der Lebenswelt geprüft und zum Erkenntnisgewinn praxisnah eingesetzt. Wir fördern theoretische und praktische Arbeiten zum Thema und führen mit Mitgliedern Untersuchungen und Studien durch. Hierbei unterstützt uns unser Beirat (Experten-Netzwerk, genannt Resonance Lab) fachlich. Hierfür kooperieren wir seit 2002 mit verschiedensten natur- und geisteswissenschaftlichen Instituten, Kliniken, psychologischen Einrichtungen und Spezialisten.

    Die themenzentrierten Zusammentreffen von Kunst und Naturwissenschaft werden von Well…come 21 in Form von Tagungen und Symposien realisiert. Wir streben eine umfassende Kommunikation und Publikation unserer Themen und Erkenntnisse an. Alle Publikationen werden von Well…come 21 redaktionell bearbeitet und verantwortet. Die Forschungsergebnisse werden nach Fertigstellung zeitnah veröffentlicht.

    Unsere Vorgehensweisen werden durch die Aktionsforschung/Handlungsforschung (action research) gut beschrieben. Dieser Begriff aus der empirischen Sozialforschung steht im Gegensatz zur traditionellen Sozialforschung, da sie „bewusst parteiisch“ sein will; d.h. sie will nicht für beliebige Zwecke verwertbares Wissen liefern, sondern die soziale Realität in Richtung auf „Abschaffung von sozialen Unterdrückungszusammenhängen“ verändern, sie will sich an den Interessen der in einer Gesellschaft Benachteiligten orientieren. Wir beziehen dies auch auf Kommunikationsvorgänge. Ihre Themenstellungen sind somit ebenso nicht beliebig, wie ihr Verwertungszusammenhang.

    Die Handlungsmaximen der Aktionsforschung (nach MOSER, 1975: 123f.):

    • „Transparenz“ (Offenlegung von Funktionen, Zielen und Methoden)
    • „Stimmigkeit“ (Forschungsziele und Methoden müssen miteinander vereinbar sein)
    • „Selbstkontrolle“ des Forschers (dieser darf nicht bewusst verzerrend auf den Forschungsprozess Einfluss nehmen)

    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung (§§ 51 ff. AO) in der jeweiligen gültigen Fassung.

§3 Selbstlosigkeit
  • Der Verein ist selbstlos tätig.
    Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
    Die Mitglieder des Vereins erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

    Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§4 Mitgliedschaft
  • Jede natürliche und jede juristische Person, die die Ziele des Vereins unterstützt, kann ein ordentliches Mitglied der Sozietät werden.
    • Wer dies mit finanziellen Mitteln leistet wird Fördermitglied.
    • Die Mitgliedschaft wird schriftlich beantragt.
    • Zudem können Ehrenmitglieder bestimmt werden.
    • Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

    Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
    Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen zu erklären.

    Der Ausschluss durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ist möglich, wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat.
    Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden.

    Gegen den Ausschließungsbeschluss kann innerhalb einer Frist von drei Wochen, nach Mitteilung, die nächste Mitgliederversammlung angerufen werden, die abschließend entscheidet.

    Ist ein Mitglied mit seinen Beitragszahlungen mehr als 12 Monate im Verzug, so erlischt die Mitgliedschaft.

§5 Beiträge
  • Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung.
§6 Organe des Vereins

  • Organe des Vereins sind:
  • die Mitgliederversammlung
  • der Vorstand
  • der Beirat (Resonance Lab)
  • der Geschäftsführer/die Geschäftsführerin
§7 Mitgliederversammlung
  • Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
    Die Mitgliederversammlung ist einmal im Jahr einzuberufen.

    Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn die Einberufung von 30 % der Vereinsmitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt wird.

    Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorsitzenden unter Wahrung einer Frist von mindestens 2 Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.

    Die Mitgliederversammlung ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht satzungsgemäß einem anderen Organ übertragen sind.

    • Insbesondere obliegen ihr folgende Aufgaben:
      • die Bestellung und Abberufung des Vorstandes
      • die Bestellung zweier unabhängiger Kassenprüfer für die Dauer von 3 Jahren
      • Entgegennahme der Jahres- und Kassenberichte
      • Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer
      • Entlastung des Vorstandes
      • Beschlussfassung über die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
      • Beschlussfassung über Satzungsänderungen, hierzu ist eine 3/4 Mehrheit erforderlich
      • Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins, hierzu ist eine 3/4 Mehrheit erforderlich
      • Beschlussfassung über die langfristigen Aufgaben und Ziele des Vereins sowie über hierzu notwendige finanzielle Maßnahmen wie z.B. die Beteiligung an Gesellschaften, die Aufnahme von Darlehen oder ähnliches

      Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig.

      Jedes Mitglied hat eine Eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

      Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder, sofern die Satzung im Einzelfall nichts anderes bestimmt.

      Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Ungültige Stimmen und Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt.

    §8 Der Vorstand
    • Der Vorstand besteht aus der/dem 1. Vorsitzende/n, der/die auch Kassenwart sein kann, und der/dem 2. Vorsitzenden, der/die auch die Schriftführung übernimmt.

      Der Vorstand kann drei weitere Beisitzer zur Unterstützung beauftragen.
      Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jedes Vorstandmitglied kann den Verein allein vertreten.

      Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit so lange im Amt, bis ihre Nachfolger gewählt sind.

      Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus.
      Der Vorstand kann für die Geschäfte der laufenden Verwaltung einen Geschäftsführer bestellen. Dieser ist berechtigt, an den Sitzungen des Vorstands mit beratender Stimme teilzunehmen.

      Die Vorstandssitzungen finden nach Bedarf statt, mindestens jedoch 1 Mal im Jahr. Die schriftlichen Einladungen zu den Vorstandssitzungen verschickt der/die Vorsitzende bzw. sein/e Stellvertreter/in mit einer Frist von 1 Woche. Die Vorstandssitzungen sind beschlussfähig, sofern ein Vorstandsmitglied anwesend ist.
      Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Alle gefassten Beschlüsse werden schriftlich niedergelegt und vom Vorstand unterschrieben.

    §9 Der Beirat (Resonance Lab)
    • Der Beirat dient zur wissenschaftlichen Begleitung und Beratung der Projekte und wird vom Vorstand gewählt.
      Die Mitgliederversammlung kann Kandidaten für den Beirat vorschlagen.
    §10 Der Geschäftsführer
    • Der Geschäftsführer leitet die Geschäftsstelle. Er ist der Vertreter des Vorstandes im Sinne des § 30 BGB.
    §11 Beurkundung von Beschlüssen
    • Die in Vorstandssitzungen und in den Mitgliederversammlungen gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Vorstand zu unterzeichnen.
    §12 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung
    • Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, der Unterstützung von Personen, die im Sinne von § 53 AO wegen bedürftig sind.

      Alle Beschlüsse über die Verwendung des Vereinsvermögens im Falle der Auflösung oder Aufhebung sind vor Inkrafttreten dem zuständigen Finanzamt zum Einverständnis vorzulegen.

Kommentare sind geschlossen